Liebe Lichtenraderinnen und Lichtenrader, liebe Interessierte: Willkommen auf meiner Homepage!

Ich bewerbe mich um Ihr Vertrauen bei der anstehenden Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 26. September in unserem schönen Lichtenrade!

Die Partei Bündnis 90/ Die Grünen hat mich im März mit großer Mehrheit als Ihre Direktkandidatin aufgestellt. Trotz Corona geht in Lichtenrade etliches voran: der Umbau der Bahnhofstraße, die in naher Zukunft mehr Platz bieten wird zum entspannten Flanieren, zu Fuß gehen, einkaufen und Fahrrad fahren. Die tollen Angebote in der Alten Mälzerei, die an den Start gegangen sind mit der Bibliothek, der Volkshochschule, dem Kindermuseum unterm Dach, der Musikschule, der Suppenküche und Gemeinschaftsräumen, in denen wir zusammenkommen können. Auf dem Gelände der Alten Mälzerei werden wir am 4. September von 14.00 – 17.00 Uhr ein Kinder- und Nachbarschaftsfest veranstalten: kommen Sie gern vorbei!

Das Alte Landhaus sollte sinnvoll zwischengenutzt werden, bevor wieder ein Gasthaus einziehen kann. Daher unterstütze ich die Initiative „LebensMittelpunkt“ Lichtenrade, wo Engagierte des Wohntisches Lichtenrade, der Ökumenischen Umweltgruppe, unserer GRÜNEN Ortsgruppe und foodsharing einen nachbarschaftlichen Treffpunkt einrichten wollen, in dem wir z. B. Lebensmittel aus den Gärten tauschen, gerettete Lebensmittel verteilen, zusammen kochen, und über das Thema „Ernährung“ zusammenfinden können.

Ich möchte außerdem, dass der Volkspark Lichtenrade zusammen mit den Anwohner*innen und Engagierten weiterentwickelt und gesichert werden kann. Im Rahmen des weltweiten Aufräumtags hat die von mir koordinierte Ortsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen dort im September engagiert aufgeräumt.

Die Marienfelder Feldmark, die auch für uns in Lichtenrade ein wichtiges Natur-Idyll und wichtiger Ort für Wildtiere ist, soll Landschaftsschutzgebiet werden. Dafür habe ich mich – zusammen mit der GRÜNEN Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung – erneut gegenüber dem zuständigen Stadtrat eingesetzt.

Mit Ihrer Hilfe können wir weitere Aktionstage zu „Temporären Spielstraßen“ durchführen, so wie durch den Verein „FlanierRevier Lichtenrade“ mit unserer Unterstützung schon im September letzten Jahres in der Rehagener Straße organisiert, und können uns immer mehr öffentliche Räume zurückerobern. Wir setzen uns ein für einen liebenswerten Stadtteil, in dem Autoverkehr reduziert und öffentlicher Nah- und Radverkehr ausgebaut wird. Daher möchte ich langfristig auch wieder eine Straßenbahn von Alt-Mariendorf bis Lichtenrade haben.

Im Zentrum unserer Politik sollten aus meiner Sicht die stehen, die nicht immer die stärkste Lobby haben: Kinder, die durch gut ausgebildete Erzieher*innen liebevoll und individuell in der Kita betreut werden und Schüler*innen, die in einer gut ausgestatteten und sauberen Schule pädagogisch nach modernen Standards unterrichtet werden sollten. Hier setze ich mich zum Beispiel für das Projekt „Schulstraße“ an der Bruno-H-Bürgel-Grundschule ein, das den Kindern ein gutes und sicheres Ankommen in der Schule ermöglichen soll. Auch ältere Menschen sollten sich möglichst barrierefrei im öffentlichen Raum bewegen können. Dafür brauchen wir sichere Kreuzungen, abgesenkte Bordsteine und eine Politik, die Fußgänger*innen und Radfahrer*innen in den Mittelpunkt stellt. Zudem setze ich mich für einen Pflegestützpunkt in Lichtenrade ein – sei es am Ort des Bürgeramtes in der Briesingstraße oder in der Alten Mälzerei bzw. den dort in Kürze entstehenden Lichtenrader Revier, auf das ich mich freue.

Die Weichenstellungen dazu erfolgen oft auf der Landesebene, weshalb ich engagiert als Direktkandidatin an meinem Wohnort antrete. Ich komme dazu gerade mit vielen von Ihnen an Ständen oder direkt an der Haustür ins Gespräch. Von daher kann es gut sein, dass ich in den nächsten Tagen mit meinem mobilen Wahlkampfstand, meinem Fahrrad mit GRÜNEM Anhänger auch vor Ihrer Haustüre stehe. Ich werde dann um alle 5 Stimmen für die Grünen am 26.9.2021 bitten: Um zwei Stimmen zur Bundestagswahl, um beide Stimmen für die Abgeordnetenhauswahl und um Ihre Stimme für die Bezirksverordnetenversammlung.

Es kommt am 26. September auf SIE an! Jede Stimme zählt bei diesem knappen Rennen. Ich freue mich über Ihre Stimmen für mehr Stadtnatur, einen gepflegten öffentlichen Raum, und eine Politik im Dialog mit den Menschen.

Bleiben Sie gesund!

Viele Grüße

Ihre Tanja Prinz